Startseite
Einführung
Kleines Paradies
Rückblicke
Impressionen - Fotos
Veröffentlichungen
Kontakt
Ihr Weg zu uns
Impressum - Links
Wetter
Kultur-Nachrichten
 


Luftaufnahme
Das Konvents- und Abteigebäude der 1149 vom Paderborner Bischof gegründeten ehemaligen Benediktinerinnenabtei Willebadessen und späteren Adelssitzes bei Paderborn ist heute Sitz der 1978 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten gegründeten gemeinnützigen "Stiftung Europäischer Skulpturenpark e.V.".


1149: Im Namen der heiligen und ungeteilten Dreifaltikeit. Kundgemacht sei allen, den Zukünftigen wie den jetzt Lebenden, dass ich, Bernhard, durch Gottes Gnade Bischof von Paderborn, ernstlich angesiedelt habe beim Kirchlein von Willebadessen Nonnen nach der Regel des heiligen Benedikt und ihnen diesen Ort gegeben habe zum Wohnen und das Kirchgut mit allem, was dazu gehört, zum Besitz..."

Das Kloster fiel mit der Säkularisierung 1810 an weltliche Besitzer und diente zuletzt ab 1871 der Familie des Freiherrn von Wrede als Adelssitz, der das zentrale Konvents- und Abteigebäude 1978 der Stiftung übertrug.

Die Abtei präsentiert sich heute als dreiflügelige, barocke Kloster- und Konventanlage mit Kreuzgang und barockisierender Kirche.

Die gesamte Klosteranlage einschliesslich der Wirtschaftsgebäude wurde ursprünglich an drei Seiten von einem breiten Wassergraben mit doppelter Umfassungsmauer umgeben. Innerhalb der Mauern befanden sich auch mehrere kleinere Klostergärten. Die Gesamtanlage entsprach dem benediktinischen Idealplan.
Sie gilt heute als eine der schönsten Klosteranlagen im Kreis Höxter und ist mit den umgebenden 7 ha grossen Park- und Teichanlagen  Teil der 41 Klöster umfassenden "Klosterregion Paderborn-Höxter".

Mit den natürlichen Übergängen in den Naturpark Eggegebirge/Teutoburger Wald ist die Anlage gleichzeitig  Rahmen für die Ausstellungen von Skulpturen , Sonderausstellungen im Konventsgebäude und Musikaufführungen .

Die Parkanlage zählt auch zu den "kleinen Paradiesen in OstWestfalenLippe", einer wohl einmaligen Region in Deutschland mit rund 200 in ihrer Vielfalt und Qualität einmaligen historischen Gartenanlagen mit kostbaren Baum- und Pflanzenarten, mit Schlösser und Klöster umgebenden barocken Anlagen und englischen Landschaftsparks aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Das Projekt Garten-Landschaft OWL präsentiert -gefördert durch das Ministerium für Städtebau und Wohnung, Kultur und Sport des Landes NRW und die OWL Marketing GmbH- seit 2000 zwischen Mai und September in ausgewählten Parkanlagen Rauminszenierungen internationaler Künstler und das Literatur- und Musikfest "Wege durch das Land" sowie Eröffnungen restaurierter Gärten.




 
Top